Fonds Soziales Wien: Bedarf ausreichend gedeckt. (!?)

Unser Versuch mit dem Fonds Soziales Wien Kontakt aufzunehmen, um die Fördermöglichkeiten für DAS BLAUE ATELIER abzuklären, wurde abgelehnt. Begründungen: begrenzte Fördermittel und der Bedarf an solchen Angeboten ist von anerkannten Trägern ausreichend gedeckt.

Die öffentlichen Mittel im Sozialbereich reichen jedoch nicht wirklich aus, deshalb erklärt der FSW den Bedarf als „ausreichend“ gedeckt. Wir wissen jedoch von vielen im psychosozialen Bereich Tätigen, dass der Bedarf an unserem Angebot sehr hoch wäre.

Eigenartig auch: Zum „sehr aufwendigen Prüfverfahren um Anerkennung durch den FSW“ wird nur zugelassen, wer … ? Ein bisschen intransparent, finden wir. Sind ja schließlich öffentliche Gelder, die da eingesetzt werden.

Im Folgenden der diesbezügliche Mail- / Briefwechsel:

Von: kunsterfahrung

Gesendet: Donnerstag, 10. Dezember 2009 14:47
An: ‚robert.bacher@fsw.at‘

Sehr geehrter Herr Bacher!

Der Verein für Kunsterfahrung bietet mit dem Projekt DAS BLAUE ATELIER betreute Atelierplätze im psychosozialen Bereich an. In der Anlage finden Sie die Projektbeschreibung.

An einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit interessiert sind Pool7 des Grünen Kreises, der Verein LOK – Leben ohne Krankenhaus und das Sozialpsychiatrische Zentrum Wien der Caritas. Mit weiteren Organisationen sind wir im Gespräch. Das Projekt wird allseits begrüßt, der Bedarf als hoch eingeschätzt.

Wir haben eine sorgfältige Kalkulation vorgenommen und sind nun um die Finanzierung bemüht. Die Partnerorganisationen verfügen nicht über das Budget, um für die Teilnahme Ihrer KlientInnen am BLAUEN ATELIER aufkommen zu können.

Beim Fonds Soziales Wien wollen wir um Förderung des BLAUEN ATELIERS ansuchen. Deshalb bitte ich Sie um einen Gesprächstermin.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dokulil

FSW Antwortbrief als PDF

Von: Wolfgang Dokulil
Gesendet: Mittwoch, 23. Dezember 2009 14:26
An: ‚robert.bacher@fsw.at‘
Betreff: DAS BLAUE ATELIER

S. g. Herr Bacher, s. g. Frau Bauer !

Bezugnehmend auf Ihre Ablehnung einer Förderung für DAS BLAUE ATELIER durch den FSW:

Der Verein für Kunsterfahrung hat noch gar kein Ansuchen gestellt, sondern wollte sich vorweg mit dem FSW diesbezüglich in Verbindung setzen, um die Anforderungen zu erkunden. Ich habe deshalb um einen Gesprächstermin ersucht.

Wenn Sie in Ihrem Ablehnungsschreiben unser Angebot an betreuten Atelierplätzen als nicht zur Kernaufgabe des FSW (Pflichtleistungen nach dem Wiener Behindertengesetz) qualifizieren, erhebt sich für uns die Frage: welche sind diese Kernaufgaben?

In der Liste der anerkannten Einrichtungen des Fonds Soziales Wien, Stand 6.1.2009, sind ca. 30 Organisationen an 130 Standorten mit Leistungen der Beschäftigungstherapie aufgezählt. Beschäftigungstherapie gehört also zu den Kernaufgaben.

Unserer Meinung nach ist künstlerische Tätigkeit an betreuten Atelierplätzen durchaus mit dem Begriff der Beschäftigungstherapie zu vereinbaren. Wir sind gerne bereit unser Angebot an Ihre Anforderungen und Begriffe anzupassen. Zu diesem Zweck wiederhole ich die Bitte um einen Gesprächstermin.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dokulil

(Übrigens: ich bin kein Dr.)

Von: Bacher Robert [robert.bacher@fsw.at]
Gesendet: Mittwoch, 23. Dezember 2009 14:43
An: Wolfgang Dokulil *EXTERN*
Cc: Fonds Soz. Wien FB Beh.Arbeit – FBL; Fonds Soz. Wien Beschäftigung und Tagesstruktur
Betreff: AW: DAS BLAUE ATELIER

Sehr geehrter Hr. Mag. Dokulil!

Die Leistung Beschäftigungstherapie wird von uns an anerkannte Träger vergeben. Um eine Anerkennung durch den FSW zu erhalten wird ein sehr aufwendiges Prüfverfahren unsererseits durchgeführt. Wie Sie unserer Website entnehmen konnten, haben wir bereits eine Vielzahl anerkannter Träger für die Leistung Beschäftigungstherapie.

Viele dieser Träger bieten den TeilnehmerInnen auch die Möglichkeit Erfahrungen im kreativen künstlerischen Bereich zu machen. Der Bedarf an solchen Angeboten ist somit von bereits anerkannten Trägern ausreichend gedeckt.

Verzeihen Sie bitte die falsche Anrede.

Es tut mir leid, daß ich Ihnen in dieser Angelegenheit nicht entgegenkommen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Bacher

_______________________________________
DSA Robert Bacher
Abteilungsleiter
FONDS SOZIALES WIEN
Fachbereich Behindertenarbeit
Abteilung Beschäftigung & Tagesstruktur
1030 Wien, Guglgasse 7-9
Tel.: 05 05 379 – 66 609 (Zum Ortstarif und ohne Vorwahl aus ganz Österreich)
oder: 01/ 4000 – 66 609
Mobil: 0676 – 8118 66 609
Fax: 05 05 379 – 99 66 609
oder: 01/ 4000 – 99 66 609
E-Mail: robert.bacher@fsw.at
Web: www.fsw.at
Kostenfreie Durchwahl für alle MitarbeiterInnen der Stadt Wien: 66 609
International: 0043 – 5 05 379 – 66 609
DVR: 1070053

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s