Eisberg

Do 26. September 2019 19:30 The Logic of (Ricer)Care

The Logic Of Care ist ein Langzeit-Unterfangen des Musikers und Autors Michael Franz Woels. Inspiriert vom gleichnamigen Buch der niederländischen Anthropologin und Philosophin Annemarie Mol kam es im Herbst 2017 zu einem ersten instrumentalen, improvisierten Gedankenaustausch mit der Soundkünstlerin Luiza Schulz. Das fragile, meditative Ergebnis wurde im Rahmen der von Gustavo Petek kuratierten Serie der smallforms Sessions im nadalokal in Wien performt und auch als Digital Release veröffentlicht:


https://smallforms.bandcamp.com/album/the-logic-of-care


Im Herbst 2019 werden nun im KunstbeTrieb erneut Zitate von Annemarie Mol performativ ausgedeutet. Die Künstlerin und ehemalige Schauspielerin Brunilda Castejon wird der Essenz einzelner Sätze von Annemarie Mol´s Buch The Logic Of Care nachspüren, diese dekonstruieren und in andere Sprachen transformieren, während Michael Franz Woels ausgehend von der Renaissance-Instrumentalkomposition Ricercare (ital. ricerare … suchen) auf der Gitarre improvisierend die Deutungssuche begleitet:


«A BODY DOES NOT PASSIVELY EXPERIENCE WHAT IS OUT THERE, BUT GRADUALLY LEARNS TO BE AFFECTED. NOTHING IS TAKEN TO BE ENTIRELY FIXED OR ENTIRELY FLUID. FRAGILITY IS TAKEN TO BE PART OF LIFE» 
Annemarie Mol




Michael Franz Woels ist Musiker und freier Autor, arbeitet weiters in der Funktion der Kommunikation für theatercombinat. Aktueller Digital Release The Logic Of Care mit der Klangkünstlerin Luiza Schulz (smallforms, 2018). Mitgründer der Impro-Ensemble Call Our Shifts (mit Lukas Thöni, 2014) und Barulho (mit Gloria Damijan, 2017) und Gentle Enquiry (mit Elisabeth Kelvin und David Karla, 2018). Zusammenarbeit mit Oleg Soulimenko in origins (TQW, 2019) und swimming pool (brut, 2017), mit Michael Schmid in Breathcore (Wiener Festwochen, 2019) mit Jan Martens in The Common People (Wiener Festwochen, 2015), mit dem Theater zum Fürchten in Verräterisches Herz. Edgar Allan Poe im Bunker (Theater im Bunker 2011, 2012). Als freier Autor Coverstories für augustin, FAQ-Magazin, skug. Co-Founder des Urbanistik-Kollektivs kampolerta (2007) 


Brunilda Castejon ist als interdisziplinäre Künstlerin stets auf der Suche nach Dialogformen zwischen bildender, performativer und medialer Kunst. Grafische Arbeiten für skug und mica austria, Zeichnungen für Murmel Comics (Wien, ab 2017). Live Painting Performance mit dem Ensemble Call Our Shifts (Wien, 2018). Teilnahme am Internationalen Video Art Festival Now&After (RO, 2018). Mini Print (Cadaques, SP, 2017, 2018), AVIFF –Kunstfilm-Festival (FR, 2017), Station to Station Filmevent (Warschau und Sofia, 2017),  Alte Hühner gute Suppe, Atelierrundgang, (Wien, 2017), Kubépolis als Kollaboration mit Mz*Baltazar`s Lab (Schmiede und female collective K2, 2017)

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

Förderung im Rahmen von EISBERG

Kategorien:Eisberg, Musik, Performance