Archiv der Kategorie: Performance

Rosa Rauschn / Wodo

Dienstag / 27.11. / 20:00

Gloria Damijan (Klavier, Toy Piano)
Gabi Teufner (Flöte)
Wolfgang Dokulil (Skulptur)

rosa rauschn:
agil···abstrakt···kontemplaࢢv···melodiös···(berauschend)•••anࢢdogmaࢢsch···ironisch···
weibliche Stereotype hinterfragend

Gabi Teufner und Gloria Damijan lernten sich 2003 an der Universität für Musik und
Darstellende Kunst Wien kennen, wo beide im Rahmen ihresIGP-Studiums des Schwerpunkt
‚Freie Improvisaࢢon und Neue Musikströmungen‘ absolvierten. Seit dem regelmäßige
Zusammenarbeit innerhalb verschiedenster Besetzungen im Bereich Freie Improvisaࢢon (u.a.
Improvisaࢢonsensemble ‚ctrl‘, sowie diverse weitere Kooperaࢢonen mit MusikerInnen aus
Österreich, Norwegen, Portugal…), Zeitgenössische Musik (Uraufführungen zahlreicher
Komposiࢢonen u.a. von Mirela Ivicevic, Slobodan Kajkut, Niklas Seidl…), klassische
Kammermusik (Schwerpunkt weibliche KomponistInnen von Barock bisImpressionismus, insb.
Lili Boulanger, Mel Bonis). Seit 2012 regelmäßige Akࢢvität alsimprovisierendes Duo ‚Rosa
rauschn‘

Wolfgang Dokulil – Bildnerische Improvisation

Eintritt frei, Spenden erwünscht.

Nichts ist wichtig

Freitag, 23. November 2018, 19:30

Bild und Sprache

Carina Nekolny – Sprache
Wolfgang Dokulil – Bild

Titelbild

Lässt sich Sprache improvisieren? Und was passiert dabei? Was entsteht, wenn zwei Medien rückkoppeln? Und was, wenn nicht? 

Was auch immer es sein wird, was Wolfgang Dokulil und Carina Nekolny dabei herausfinden, Kafka wird eine Rolle spielen. Nichts ist wichtig.

Eintritt frei, Spenden erwünscht.

PEI Lab VIII – Improvisation und Komposition

Freitag, 16. 11. 2018, 19:30

Yedda Chunyu Lin – Piano
Viola Falb – Saxophon

YeddaVio

Viola Falb ist eine ausgezeichnete Komponistin und Musikerin in Bereiche Jazz und Klassik. Sie hat Klassik, Pop und Jazzkomposition studiert und zahlreiche Preise gewonnen.
2008 Gewinnerin des Hans Koller Preises: Newcomer der Jahres
2013 Startstipendium des Bundesministeriums
2013 Gewinnerin des Kompositionswettbewerbes Classical:Next
2013 Gewinnerin des Anerkennungspreises des Landes NÖ – Sparte Musik
2015 Staatsstipendium für Komposition
2016 Förderpreis der Stadt WIEN
2017/2018 Kompositionsförderungen des BKA/SKE
2018 nominiert für den STELLA18 für „Herausragende Musik“
Kompositionsaufträge von Wiener Festwochen (2007), Jeunesse (2010), INÖK (2012), Universität für Musik (2013/2014), Vienna Saxophonic Orchestra (2014), Polnisches Kulturinstitut (2017), Studio DAN (2018), Gegenstimmenchor (2018),…NEUE Oper (aKTION nILPFERD) für Kinder…

Yedda Lin ist eine vielseitige Künstlerin und Pianistin. Sie stammt aus Taiwan und ist mit taiwanesischen Liedern und mit Peking Oper aufgewachsen. In Wien hat sie IGP Klavier – Klassik studiert. Sie hat im Bereich Popularmusik gearbeitet, Preise für Gesang gewonnen, spielt Avantgarde Jazz und tanzt am liebsten mit Drum’n‘ Bass und Breakbeat. Wir haben sie durch viele Auftritte im KunstbeTrieb kennen und lieben gelernt.

Viola Falb und Yedda Lin haben einander im Seminar “Neue Musikströmungen” an der Universität für Musik und darstellenden Kunst Wien kennengelernt. Das Thema “Improvisation und Komposition” hat zu einem späteren Zeitpunkt die Verbindung der zwei Musikerinnen vertieft. Am 16.11. ist Viola Falb zu “P E I Lab” eingeladen, gemeinsam mit Yedda Lin zu diesem Thema, mit ihren vielseitigen musikalischen Sprachen zu kommunizieren. 

 

Eintritt frei, Spenden erwünscht.

LogoWähring-s

Duo Schuler Lin

Sa / 20.10.2018 /19:00 – Duo Schuler Lin

Laura Schuler (Violine)
Yedda Lin (Klavier)
Wolfgang Dokulil (Bildnerische Improvisation)

Wir erwarten eine Performance vom Feinsten!

Laura Schuler, Violinistin aus der Schweiz, hat uns bereits im Mai 2018 besucht: https://kunstbetrieb.co/2018/05/19/solokonzert-laura-schuler-violine/  Sie hat das Publikum durch Ihre spannende Klangwelt mit Geige und Stimme von ihrer musikalischen  Persönlichkeit überzeugt.

Die Pianistin Yedda Lin ist mit ihrer Konzertreihe PEI Lab und vielen GastmusikerInnen schon sieben mal im KunstbeTrieb aufgetreten. Zwischen Struktur, Klang und Minimalismen versucht sie eine Balance zu finden und – möglicherweise – einen neuen Ausdruck.

Wir freuen uns auf das Duo der beiden wunderbaren Musikerinnen – und auf die gemeinsame musikalisch-bildnerische Improvisation mit Wolfgang Dokulil. Dieser entwickelt ein Sparten- und Mediengrenzen übergreifende Spiel zwischen Kommunikation, freier Assoziation und Materialbeherrschung.

Eintritt frei, Spenden erwünscht.

Nothing is guaranteed

Samstag 13.10.2018 19:00 uhr

im KunstbeTrieb

Nothing is guaranteed – It always changes
PEI Lab VII

Elisabeth Flunger (percussion)
Yedda Lin (prepared piano)
free audiovisual association with Wolfgang Dokulil (sculpture)

All artist are passionate and virtuoso. In this cast they are going to perform the very first time. An evening full of surprises and intensity with quality will be expected.

Elisabeth Flunger ist Schlagzeugerin, Komponistin und Performerin im Bereich der improvisierten und zeitgenössischen Musik und lebt in Wien. Ihr Lieblingsinstrument ist eine Ansammlung von Metallobjekten, die sie in Konzerten, Rauminstallationen und Performances verwendet. Für dieses Instrumentarium hat sie spezielle Spieltechniken entwickelt und eine Reihe von Solostücken komponiert.

Yedda Chunyu Lin ist Pianistin, Komponistin und Klavierpädagogin, lebt seit 17 Jahren in Wien, hat Klassiker studiert, wurde von Klangdenkern der Moderne geprägt. Sie ist mittlerweile fest „im Bereich der neuen und freien Musik“ verankert.

“Bei allem Hang zur freien, freitonalen Musizierhaltung – Lin hat auch zum Bereich Komposition einen Bezug und dabei eine besondere Sicht der notierten Dinge. Sie betrachtet „Kompositionen als lebende Wesen, solche, die über das Thema Mensch und Existenz“ reflektieren. “ ( Quelle: Ljubisa Tosic, der Standard )

Wolfgang Dokulil ist bildender Künstler. Er befasst sich mit audiovisueller Improvisation, mit live Kommunikation von bildender Kunst, Musik, Literatur und Tanz. In den Performances entwickelt sich ein Sparten- und Mediengrenzen übergreifendes Spiel. Die Formgebung ist getrieben von freier Assozation und Materialbeherrschung. Mit analogen und digitalen Mitteln erschafft er ungegenständliche Skulpturen und Bilder. Eine spannende Erweiterung der Wahrnehmungsfähigkeit.

Eintritt frei, Spenden erwünscht.

gefördert von: