Programm

Eisberg

Veranstaltungsreihe im KunstbeTrieb, 01 – 06 2019

Eisberg dient als Metapher für Künstlerische Improvisation.

Vom Eisberg sind 20% sichtbar, 80% befinden sich unsichtbar unter Wasser.  Auf die Kommunikation übertragen entspricht der sichtbare Bereich der Sachebene (rational) und der unsichtbare Bereich der Beziehungsebene (emotional).

Künstlerische Improvisation  arbeitet idealtypisch ohne konzeptionelle Vorgaben, vor allem, wenn es um freie Improvisation geht. 20% der improvisatorischen Performance sind in der Sachebene begründet. Das sind räumliche und zeitliche Voraussetzungen, Festlegung der beteiligten Sparten (Bildende Kunst, Musik, Literatur, Tanz), Auswahl der TeilnehmerInnen mit ihren persönlichen Skills, Auswahl der Instrumente, Materialien und Werkzeuge sowie die Gewährleistung einer möglichst herrschaftsfreien Kommunikation. 80% der improvisatorischen Kommunikation sind frei von kognitiver Kontrolle, insbesondere wenn sie zwischen verschiedenen Kunstsparten stattfindet. Die Ursachen der von den Beteiligten an einander gerichteten bildhaften, musikalischen, sprachlichen oder körperlichen Handlungsaufforderungen, die Motive der Aushandlungen des Verhältnisses der Beteiligten zu einander und die Wurzeln der Selbstoffenbarung (Motive, Werte, Emotionen) bleiben unter Wasser, wie beim Eisberg. So  gehen diese 80% in einen unvorhersehbaren  künstlerischen Ausdruck ein. Das Schöne daran ist die Abwesenheit von zwingender Kontrolle im Spiel, die Emergenz von Erlebnissen im Hier und Jetzt, das Entstehen einer neuen Welt. Die Welt ist das, was entsteht, wenn die Menschen miteinander kommunizieren. Dem dienen auch  an die Performances anschließende Gespräche des Publikums mit den KünstlerInnen.

Die Veranstaltungsreihe Eisberg organisiert das Unvorhersehbare als Performance mit unterschiedlichsten Besetzungen. Theoretische Interventionen bieten Markus Zöchmeister und Wolfgang Halapier. Die gesellschaftspolitische Relevanz der künstlerischen Improvisation besteht in der Möglichkeit von nahezu unbegrenzter Partizipation und in der Kommunikation in verschiedenen Sprachen. Die Performances, ein Workshop und eine Ausstellung erfüllen dezidiert diesen Anspruch.

Programm:

Mi 16. Jan. 2019, 19:30 – BCE-Trio 
Angelina Ertel (Querflöten Gemshorn)
Martina Cizek (Saxophone, Klangkörper)
Silvia Bruckner (Klavier, Zither, Akkordeon, Klangkörper)
wodo (Visuals)

Do 31. Jan. 2019, 19:30 – Eschata
Gloria Damijan – Extended Toy Piano
Günther Albrecht – (Dirty) Electronics
wodo – Visuals

Fr 15. Feb. 2019, 19:30 – VSBF
Thomas Scharrenbroich – visuals
Georg Janker – bass, modulenzfrequentator
Julius Winter – e-git
Uli Winter – cello
Fredi Pröll – dr

Fr 22. Feb 2019, 19:30 – ctrl-feminine
Gloria Damijan (Klavier/Toy-Piano)
Meike Melinz, Gabi Teufner (Querflöten)
Bildnerische Interaktion:
wodo Wolfgang Dokulil

Do 28. Feb. 2019, 19:30 – DUO
Gloria Damijan (Piano, Toy Piano)
wodo (Bildnerische Improvisation)

Fr 15. März 2019, 19:30  -THE USONIA ENSEMBLE feat. PATRIK HUBER & ELISABETH KELVIN
ELISABETH KELVIN … spoken sax
PATRIK HUBER (Poems for Anarchy) … spoken words
BERND GUTMANNSBAUER & MICHAEL FRANZ WOELS (The Usonia Ensemble) … live electronics
wodo – Bildnerische Improvisation

Fr 29. März 2019, 19:30 – Clair-Obscur
Marie Kruttli: piano
Otis Sandsjö: saxophone
Lukas Traxel: bass
Domi Chansorn: drums
wodo – Visuals

Fr 5. April 2019, 19:30 – DamijanLacinaMenrath Trio
Gloria Damijan – Piano
Herbert Lacina – Bass
Andi Menrath – Schlagzeug

Fr 12. Apr. 2019, 19:30 – Judith Wegmann: le souffle du temps
Judith Wegmann (Piano)
wodo – visuals

Mi 17. Apr. 2019, 19:30 – Guillaume Gargaud
Guillaume Gargaud – acoustic guitar solo
wodo – Bildnerische Improvisation

Fr 3. Mai 2019, 19:30
Irene Kepl – Violine
Fred Marty

So 5. Mai 2019, 11:00 – Improküche
Partizipative Improvisation

Fr 10. Mai 2019, 19:30  – Ursula Hofmann, Andreas Eichhorn, wodo
Ursula Hofmann – Piano
Andreas Eichhorn – Bassklarinette
wodo – Bildnerische Improvisation

Fr 24. Mai 2019, 19:30
Markus Zöchmeister

Di 4. Juni – Mi 19. Juni 2019 – Jonathan Claxton: journeys
Eröffnung am 4.6.2019, 18:00
Exhibition

Do 27. Juni 2019 15:30 Al asdiqa (Die FreundInnen)
Schlusspräsentation eines bildnerisch-sprachlichen Workshops zwischen aus dem Jemen  Geflohenen  und Wolfgang Dokulil.

Alle Veranstaltungen finden statt im
KunstbeTrieb
Klostergasse 11 (Ecke Kreuzgasse 64)
1180 Wien

Eintritt frei, Spenden erwünscht.

Weitere Performances sind in Planung. Die Veranstaltungsreihe Eisberg wird gefördert von: